De Lijn schickt Hybridbusse zurück zum Hersteller

Die flämische Nahverkehrsgesellschaft De Lijn schickt 13 fast neue Hybridbusse zurück zum Hersteller. Diese erst seit wenigen Monaten in Betrieb befindlichen Fahrzeuge haben Probleme mit der Kühlung des Antriebs und fallen dadurch sehr häufig aus oder können gar nicht erst abfahren.

De Lijn nennt die Probleme selbst „Kinderkrankheiten“, schickt die Fahrzeuge jedoch nach und nach wieder zum Hersteller, dem belgischen Busbauer VDL Bus, der in seinen eigenen Werkstätten eine Lösung für die vorliegenden Probleme finden muss.

Insgesamt bestellte De Lijn für den Nahverkehr in der Provinz Flämisch-Brabant 35 Hybridbusse bei VDL Bus.

Die bisher 13 ausgelieferten Fahrzeuge werden jetzt zurückgeschickt und die noch zu liefernden Wagen werden erst dann von De Lijn in Betrieb genommen, wenn sicher ist, dass sie keine Probleme mit der Kühlung haben.