Flandern: Weitere Trajekt-Kontrollen in Planung

Das belgische Bundesland Flandern will die Zahl der so genannten Trajekt-Kontrollen - permanent über Kameras und Sensoren kontrollierte Autobahnabschnitte zur Einhaltung der Richtgeschwindigkeit - um weitere 26 Anlagen erweitern. Eine entsprechende Liste wurde jetzt vorgelegt.

Flanderns Verkehrsminister Ben Weyts (N-VA) legte jetzt die Liste der in den kommenden Jahren neu einzurichtenden Trajekt-Kontrollen vor, bzw. die Liste der flämischen Autobahnabschnitte und Schnellstraßen, an denen diese Anlagen aufgestellt werden. Die Flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr arbeitete diese Liste aufgrund von verschiedenen Kriterien aus.

Dabei wurde z.B. die Zahl und die Schwere der Unfälle in Augenschein genommen und auch die kausale Ursache der jeweiligen Unfälle. Natürlich musste auch beachtet werden, ob sich die geplanten Abschnitte überhaupt zur Anwendung von Trajekt-Kontrollen eignen.

Straßenzüge, auf denen sich die Richtgeschwindigkeit mehrmals ändert oder die von vielen anderen Straßen gekreuzt werden, eigenen sich offenbar eher nicht. Andernorts bietet eine Trajekt-Kontrolle auf durchgehenden Abschnitten durchaus einen Mehrwert, so die Flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr.

Schon im kommenden Jahr werden in einem ersten Schritt Anlagen zur Trajekt-Kontrollen zwischen Antwerpen-Oost und Ranst auf der E313, an der N18 in Balen (Prov. Antwerpen), an der N126 in Geel (Prov. Antwerpen) und auf der E40 tussen Sint-Stevens-Woluwe und Heverlee in Flämisch-Brabant.

Damit wird die Einhaltung der Richtgeschwindigkeit in absehbarer Zeit an 34 Autobahnabschnitten in Flandern kontrolliert. Acht Abschnitte haben bereits Trajekt-Kontrolle, wo in erster Linie Fahrzeuge aus dem Ausland bei zu schnellem Fahren erwischt werden…