Wo sind die besten Plätze für Expats?

Bei einer Umfrage des internationalen sozialen Netzwerks InterNations über die besten und schlechtesten Plätze für Expats bleibt Ecuador Tabellenführer. An zweiter Stelle folgen die Länder Mexiko und Malta. Malta wurde erst 2015 in die Länderliste aufgenommen und landet schon auf dem dritten Platz. Luxemburg, das 2014 noch auf dem zweiten Treppchen stand, nimmt jetzt nur noch den fünften Platz ein. Auch Belgien ist 2015 im Vergleich zu 2014 zurückgefallen - vom 29. auf den 42. Platz.

Für die jährliche Expat Insider Umfrage hat InterNations mehr als 14.300 Expatriates 170 verschiedener Staatsangehörigkeiten, die in 195 Ländern oder Gebieten wohnen, befragt. Die Expats, das heißt Fachkräfte, die von international tätigen Firmen für mehrere Jahre in eine Filiale ins Ausland entsandt worden sind, sollten verschiedene Aspekte ihres Expat-Lebens im Land beurteilen.

Einzelne Aspekte dabei waren die Lebensqualität, die Eingewöhnung, das Arbeiten im Ausland, Familienleben, die persönliche Finanzsituation und die Lebenshaltungskosten. Die ersten 64 Expat-Ziele werden in einer Grafik dargestellt.

Diese ergibt, dass 2015 die Ziele Ecuador, Mexiko, Malta, Singapur, Luxemburg, Neuseeland, Thailand, Panama, Kanada, und Australien am besten unter den Befragten abschneiden.

Ein europäisches Land unter ersten Drei

Malta befindet sich insgesamt unter den ersten drei Zielen. Den besten Platz nimmt es jedoch beim Index Arbeiten im Ausland ein. Dies liege hauptsächlich an der hohen Jobzufriedenheit der Befragten, heißt es auf der Webseite von InterNations. Viele unter den befragten Expats in Malta seien zudem mit ihren allgemeinen Karriereaussichten glücklich (67%) sowie mit ihrer Vereinbarkeit von Beruf und Familie (67%) und mit ihren Arbeitszeiten (69%). Gleichzeitig sagen allerdings 46%, dass ihr Einkommen jetzt niedriger sei als zu Hause und 38% findet sich in der niedrigsten Einkommensstufe von 25.000 USD und weniger wieder. 

Malta isr für eine einfache Eingewöhnung bekannt. 73% der Befragten dort hält es für leicht, neue Freunde zu finden und 77 Prozent fühlt sich gar in diesem Land zu Hause.

Unzufrieden sind die Befragten offenbar mit der Verkehrsinfrastruktur, geht aus der Umfrage auch noch hervor.

Und Belgien?

Belgien, das man irgendwo zwischen den 64 Ländern einordnen darf, schneidet übrigens als Expat-Ziel für Frauen noch schlechter ab (auf Platz 44) als bei den Expat-Zielen im Allgemeinen (Platz 42).

Als Spitzenziel für Männer belegt es hingegen den 26. Platz. Und als Familienziel erreicht es gar Platz 24.

Dagegen liegt es im Bereich "gastfreundlichstes Land für Expats" ziemlich weit hinten, das heißt nur auf Platz 56.