Finanzierung von Nobelwind steht

Die Finanzierung für den Bau von Nobelwind, dem vierten belgischen Offshore-Windturbinenpark in der Nordsee steht. Das hat Nobelwind in einem Pressebericht an diesem Freitag mitgeteilt. Der Windpark mit 50 Turbinen soll bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2017 fertig sein und ans Netz geschlossen werden.

Der Nobelwind-Park wird seinen Platz 47 Kilometer vor der Küste von Ostende, direkt neben dem Belwind-Park, haben. Im Frühjahr 2016 wird mit den Arbeiten begonnen. Eine der Firmen, die am Park mitarbeiten, ist das belgische Baggerunternehmen Jan De Nul.

Sobald der Windturbinenpark fertig ist und die 50 Turbinen, so genannte Monopiles, gebaut sind, sollen der Park 165 Megawatt Strom produzieren. Damit können 186.000 Haushalte versorgt werden.

Investoren und Finanzeinrichtungen stecken rund 655 Millionen Euro in das Projekt. Die Finanzierung läuft hauptsächlich über die Europäische Investitionsbank (EIB).

Sie lässt einen Kredit in Höhe von 250 Millionen Euro in das Projekt einfließen. Der Rest stammt von einer belgischen Investorengruppe, in der unter anderem die Supermarktkette Colruyt vertreten ist. Daneben schießen eine japanische und eine niederländische Gruppe Geld dazu.

Der Vertrag zu dem 655-Millionen-Euro-Projet wird an diesem Freitagmittag in Brüssel unterzeichnet, heißt es bei der EIB.