"Birdman"-Soundtrack gewinnt Hauptpreis in Gent

Das Filmfestival von Gent ist Samstagabend mit der Vergabe der 'World Soundtrack Awards (WSA) ausgeklungen. Der Hauptpreis ging an "Birdman" und Antonio Sanchez. Für einen Oscar war der Filmsoundtrack nicht nominiert worden: Die Schlagzeugsolos von Sanchez hatte man bei der Oscar-Vorauswahl als 'zu gewagt' abgeschrieben.

Anfang des Jahres hatte "Birdman" vier Oscars, u. a. für den besten Film ergattert.

Die Musik aber - mit Schlagzeugsolos des mexikanischen Jazzdrummers Antonio Sanchez - wurde nicht für einen Oscar nominiert.

Bei den Golden Globes hatte es wohl für eine Nominierung, nicht aber für den Preis gereicht.

Das Filmfestival von Gent machte am Samstag wohl alles gut, und verlieh dem Soundtrack nicht nur den Preis für die beste Originalmusik, sondern ehrte den 43-jährigen Sanchez auch noch mit dem Preis für die Entdeckung des Jahres.

 

Preise für Komponist "Jurassic World", "Mission impossible" u. v. a.

Der Preis des besten Filmkomponisten des Jahres erhielt de Amerikaner Michael Giacchino. Er schrieb die Musik u. a. für "Jurassic World" und "Inside out" oder noch "Mission impossible", "Ratatouille", "Up" und "The incredibles".

Der Schotte Patrick Doyle (u. a. "Cinderella", "Brave" und "Harry Potter und der Feuerkelch" wurde mit dem Preis für seine Karriere ausgezeichnet. Komponist John Paesano bekam den Publikumspreis für den Soundtrack des Sciencefictionfilms "The Maze Runner".

 

 

Talentpreis für den Deutschen Peer Kleinschmidt

Unter den Laureaten in Gent war auch ein junger deutscher Filmmusikkomponist.

Der gebürtige Braunschweiger und Student der HFF Potsdam, Peer Kleinschmidt, bekam von der belgischen Autorenvereinigung Sabam den Award für die originellste Komposition eines jungen europäischen Komponisten.