Amtssitz und -wohnung des Premiers nicht sicher

Die Wetstraat 16 (Foto) in Brussel, in der Belgiens Premier Charles Michel arbeitet sowie seine Amtswohnung in der Lambermontstraat sind nicht gut geschützt. Das geht aus einem Auditbericht hervor, in den die Zeitung De Tijd einsehen konnte.
BELGA/ BOGAERTS

Beide Gebäude sind viel zu leicht zugänglich und dadurch ein zu leichtes Ziel für terroristische Anschläge. Lars Bové von der Zeitung De Tijd betonte gegenüber der VRT hierzu: "In diesen Zeiten der Terrorgefahr ist es natürlich unverantwortlich, dass die Sicherung  solch wichtiger Gebäude, die echt das Nervenzentrum der belgischen Politik sind, nicht optimal ist. Was jedoch halluzinant ist, ist, dass bereits 2009 ein Audit stattgefunden haben soll und dass die vorigen Premierminister eigentlich nicht die nötigen Maßnahmen getroffen haben."

Schon in den kommenden Wochen werden die nötigen Anpassungesarbeiten in der Wetstraat 16 und in der Lambermontstraat durchgeführt.