Sang-Hoon Degeimbre von L'Air du Temps Chefkoch des Jahres

Gault&Millau - neben dem Guide Michelin der einflussreichste Restaurantführer französischen Ursprungs - hat Sang-Hoon Degeimbre von L'Air du Temps in Liernu (Namur) zum Chefkoch des Jahres ausgerufen. Hof van Cleve von Peter Goossens führt gemeinsam mit dem Brüsseler Restaurant Bon-Bon die kulinarische Bestsellerliste an. Beide Restaurants holen 19,5 Punkte auf einer Skala bis 20.

"Einerseits verkörpert er die heutigen Trends, andererseits ist er bereit, seine oft sehr persönlichen Interpretationen hiervon zu teilen", sagt der Chefredakteur Philippe Limbourg von Gault&Millau. L'Air du Temps erzielt 18,5 von 20 Punkten auf der gastronomischen Hitliste.

Sang-Hoon Degeimbre ist koreanischer Herkunft. Seit 1997 steht er hinter dem Herd von L'Air du Temps. 2013 zog das Etablissement in einen alten Bauernhof nach Liernu um. Dort züchtet der Koch auch sein eigenes Gemüse, Pflanzen und Kräuter. Vor kurzem hat er zudem ein für alle zugänglicheres Restaurant in Brüssel eröffnet, das SAN, in dem alle Mahlzeiten in Schüsseln und mit einem Löffel serviert werden.

Einige junge Chefköche, die Gault&Millau auch noch hervorhebt, sind Marcello Ballardin vom OAK in Gent, Cédric Delsaut vom Bienvenue Chez Vous in Namur und Maxime Colin von der Villa Lorraine in Brüssel.

In Flandern bleibt der Hof van Cleve das beste Restaurant mit vier Kochmützen und einem Ergebnis von 19,5/20. Das Restaurant von Peter Goossens teilt seinen ersten Platz, genau wie im letzten Jahr, mit dem Bon-Bon in Brüssel.

Drei Restaurants bekommen eine dritte Kochmütze hinzu: La Source in Lanaken, La Paix in Brüssel und Bistro Margaux in Sint-Martens-Bodegem. Die Villa in the Sky in Brüssel schaffte ein auffallendes Entrée in den Restaurantführer mit einem Ergebnis von 17/20.

Die belgischen Spitzenrestaurants

  • Bon-Bon (Brüssel): 19,5
  • Hof van Cleve (Kruishoutem): 19,5
  • Comme Chez Soi (Brüssel) 18,5
  • Hertog Jan (Zedelgem): 18,5
  • In de Wulf (Dranouter): 18,5
  • L'Air du Temps (Liernu): 18,5

Gault&Millau ist ein tonangebender Restaurantführer. Die Restaurants werden von anonymen Inspektoren besucht, die die Kochkünste mit Punkten auf einer Skala bis 20 bewerten.

Nach Themen:

  • Gastgeber des Jahres: Thomas Schmidt von der Brasserie Boulevard (Sint-Martens-Latem)
  • Brasserie des Jahres: Silo's (Boortmeerbeek)
  • Bestes gastronomisches Bistro: Ogst (Hasselt)
  • Schönste Terrasse: Vivendum (Dilsem-Stokkem)
  • Beste Weinkarte: Roosenberg (Waasmunster)
  • Bester Weinkellner: Mathieu Vanneste vom Hof van Cleve (Kruishoutem)
  • Bester Nachtisch: Schone van Boskoop (Boechout)
  • Asiate des Jahres: l'Esprit Bouddha (Gosselies)
  • Italiener des Jahres: Lucana (Wanze)
  • Bestes Preis-Leistungsverhältnis: Fischbistro Mojo (Antwerpen), Weinbar der Marollen (Brüssel) und La Garrigue (Eghezée)
  • Entdeckungen des Jahres: Bistro Racine (Braine-le-Château), La Femme du Sommelier (Brussel) und Brasa (Knokke-Heist)