Größter Fund Imitationen des Jahres beschlagnahmt

Die Wirtschaftsinspektion hat eine Werkstatt hochgenommen, in der Imitationen (Archivfoto) hergestellt wurden. Dort wurden unter anderem unbedruckte Handtaschen und Kleider gefunden, in die später Schildchen von Luxusmarken genäht werden.

Knapp 22.000 Produkte mit einem Verkaufswert in Höhe von 3 Millionen Euro wurden beschlagnahmt. Das ist der größte Fang in diesem Jahr.

Yannick Groot, der Chef der Abteilung zur Bekämpfung von Imitationen, betonte in der VRT an diesem Donnerstag hierzu: "Wir sind darauf gestoßen, weil wir mehrere Verkäufer identifizieren konnten. Wir konnten dann in dem Netzwerk nach oben klettern und sind auf mehrere Hallen von Imorteuren und sogar auf eine Werkstatt gestoßen."

Im Vergleich zu diesem Fang wurden im gesamten Jahr 2014 insgesamt Güter für 9 Millionen Euro beschlagnahmt.

Wirtschaftsminister Kris Peeters will gegen das Phänomen der Imitationen auf europäischer Ebene vorgehen. "Ich werde auf europäischer Ebene schauen, wie die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen der Wirtschaftsinspektionen in den europäischen Ländern verstärkt werden kann. Wir müssen so viele Informationen wie möglich austauschen", ließ der Vizepremier wissen.