Belgien, Frankreich: "Jetzt schnell und effizient eingreifen"

Belgiens Innenminister Jan Jambon (N-VA) traf am gestrigen Sonntag in Paris seinen französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve. Beide vereinbarten eine Zusammenarbeit zwischen den Polizeidiensten und legten drei konkrete Aktionspunkte fest: Gegen den Waffenhandel vorzugehen, die Passagierslisten im internationalen Verkehr durchgehend zu aktualisieren und systematisch die Grenzen zu kontrollieren.

Cazeneuve und Jambon sprachen über die belgische Verbindung zu den Anschlägen am Freitag in Paris und über eine engere Zusammenarbeit der Polizei- und Justizdienste beider Länder.

Der Terrorismus sei jedoch kein rein französisches oder belgisches Problem, hieß es. Frankreich und Belgien werden deshalb bei den anderen euorpäischen Mitgliedstaaten auf Maßnahmen gegen den Waffenhandel, auf den Austausch von Passagiersdaten - den so genannten Passenger Name Record (PNR) - und auf systematische Kontrollen an den europäischen Grenzen drängen.