Molenbeek: Bruder des Attentäters vor der Presse

Am gestrigen Montagabend hat Mohamed Abdeslam, der Bruder des Attentäters, der sich am Freitag in Paris in die Luft sprengte, eine Erklärung vor versammelter Presse abgegeben. Auch er stand kurzzeitig unter Verdacht, wurde von der Richterin aber wegen mangelnder Beweise und weil er ein Alibi vorweisen konnte wieder freigelassen.

"Ich bin tatsächlich der Bruder von zwei Verdächtigen,aber ich war am Freitag nicht in Paris", sagte er gegenüber einem Kamerateam der VRT. Er arbeite seit mehr als zehn Jahren bei der Gemeinde von Molenbeek und habe noch nie mit irgendjemandem Probleme gehabt.

Viele Leute in der Gemeinde würden ihn kennen, sagte Abdeslam der Presse und sie wüssten, zu was er fähig sei und zu was nicht. Auf die Frage, wo er sich denn am Freitagabend aufgehalten habe, betonte er: "Für den gesamten Freitagabend habe ich, wie Ihnen das mein Anwalt schon sagen konnte, ein Alibi. Deshalb hat sich die Richterin entschieden, mich frei zu lassen. Gleichzeitig gab es sehr wenige Elemente, um mich weiterhin festzuhalten."

Trotz der Tragödie, bat er die Presse um Verständnis, denn seine Eltern stünden unter Schock und realisierten noch nicht wirklich, was geschehen sei. "Wir haben das aus dem Fernsehen erfahren, wie viele von Ihnen und wir haben zu keinem Zeitpunkt geahnt, dass mein Bruder in das Attentat verwickelt sein könnte",  so der junge Mann in Molenbeek.

Sein anderer Bruder, Salah, wird weiterhin gesucht. Dieser sei noch nicht von der Justiz verhört worden und er, Mohamed , wisse nicht, wo sich sein Bruder aufhalte und ob er sich angesichts der Spannungen traue, freiwillig bei der Justiz zu melden. Sein Bruder sei hier aufgewachsen, habe hier studiert und sei ein ganz normaler Junge. Jetzt werde man sehen, aber mehr Informationen könne er nicht geben.


"Unsere Gedanken", fügte Mohamed noch hinzu, "sind bei den Opfern und ihren Familien. Aber Sie müssen auch verstehen, dass wir eine Mutter haben, wir haben eine Familie und trotz allem bleibt er ihr Kind."

Polizei fahndet nach dem Bruder

Unterdessen hat die Polizei in Belgien einen neuen Fahndungsbericht für Mohameds Bruder, Salah Abdeslam, ausgeschrieben. Salah ist noch stets flüchtig und wird der Attentate in Paris verdächtigt.

Die Polizei hatte Hausdurchsuchungen an seinem Wohnort in Sint-Jans-Molenbeek durchgeführt und betont erneut, dass der Mann gefährlich sei und möglicherweise eine Waffe bei sich trage.

Die Terrorwarnung wurde zudem überall im Land wegen Salah Abdeslam auf 3 angehoben. Man habe gehofft, Abdeslam am Montag in Molenbeek verhaften zu können, aber das sei der Polizei nicht gelungen. Man habe sich deshalb für die Sicherheit entschlossen. Das sagte Innenminister Jan Jambon in der VRT am Dienstagmorgen. Auch das Fußball-Freundschalftsspiel  zwischen Belgien und Spanien, das an diesem Dienstagabend hätte stattfinden sollen, wurde aus diesen Gründen abgesagt.