Paris: Suche nach belgischen Terroristen

Seit den frühen Morgenstunden lief in Saint-Denis im Norden von Paris die Suche nach Abdelhamid Abaaoud (Foto), einem Islamisten aus Brüssel-Molenbeek, der als Drahtzieher der Terrorzelle aus Verviers und mutmaßlich auch der Anschläge in der französischen Hauptstadt gilt. Die Aktion war die Folge einer gemeinsamen Operation der belgischen und französischen Geheimdienste.

Französische Antiterroreinheiten suchten mit Hilfe der Armee in Saint-Denis nach Abdelhamid Abaaoud aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Abaaoud gilt als Drahtzieher der Anfang des Jahres von der belgischen Polizei gesprengten Terrorzelle von Verviers in der Provinz Lüttich nahe der deutschen Grenze. Vermutlich ist der 27jährige auch an der Organisation der Anschläge von vergangenen Wochenende in Paris beteiligt.

Abdelhamid Abaaoud hatte sich angeblich in einer Wohnung in Saint-Denis verschanzt, doch die Polizei, die das Appartement umstellte, stieß auf heftigen Wiederstand und es fielen Schüsse. Nach Agenturberichten soll sich eine Frau dort in die Luft gesprengt haben und bei der Aktion kamen ein oder zwei weitere mutmaßliche Terroristen ums Leben. Sieben Personen sollen bei der Aktion, die in den Mittagsstunden beendet wurde, von der Polizei verhaftet worden sein. Ob Abaaoud dabei ist, bleibt unklar.

Wer ist Abdelmahid Abaaoud?

Abaaoud kam 1987 im Brüsseler Stadtteil Molenbeek zur Welt, wo auch die Brüder Salah und Brahim Abdeslam lebten, die in die Anschläge von Paris verwickelt sind. Die drei Männer kennen sich seit ihrer Jugend und begingen in Belgien gemeinsam mehrere Straftaten. Abaaoud war 2013 nach Syrien gegangen, kam aber kurz danach nach Molenbeek zurück. Bei seiner Rückkehr nach Syrien nahm er seinen 13 Jahre alten Bruder mit, der wohl jüngste ausländische IS-Kämpfer überhaupt.

Wohnung für zwei Belgier

Eine der fünf bisher in Paris in Polizeigewahrsam genommenen Personen ist ein Hausbesitzer, der nach eigenen Angaben zwei Personen, „die aus Belgien kamen“, Unterschlupf in einer seiner Wohnungen in Saint-Denis geboten hat. Die beiden Personen sollen dort vor zwei Tagen angekommen sein. Gegenüber der französischen Nachrichtenagentur gab der Mann an, nicht gewusst zu haben, „dass das Terroristen waren.“

Die Gebrüder Abdeslam wurden bereits einmal verhört

Die belgische Polizei hatte die Gebrüder Brahim und Salah (Fahndungsfoto) Abdeslam vor einigen Monaten bereits einmal verhört, sah dabei aber keine Gefahr im Verzug.

Brahim Abdeslam war damals gerade aus der Türkei zurückgekehrt, von wo aus er angeblich beim Versuch gescheitert war, Syrien zu erreichen.

Die Ermittler wussten, dass die beiden Brüder dem radikalen Islam verfallen waren, doch schienen nicht gefährlich zu sein. Aus diesem Grunde verzichtete die belgische Polizei auch, die beiden Brüder auf eine internationale Liste von Terrorverdächtigen zu setzen.