Nazi-Raubkunst: Belgien gibt eine Zeichnung zurück

Die Königliche Bibliothek von Belgien (KBB) übergibt der Familie eines Opfers der Nationalsozialisten eine Zeichnung aus dem 17. Jahrhundert zurück. Das Kunstwerk aus der Feder eines Brüsseler Künstlers wurde 1939 einem Sammler aus Brno in der heutigen Tschechischen Republik von der SS entrissen und nach dem Krieg mehrmals bei Sotheby’s versteigert.

Bei dem Kunstwerk handelt es sich um eine Zeichnung des Brüsseler Künstlers Gillis Neyts, die den Titel „Gezicht op het Kattenberghof in Antwerpen met ruiters op de voorgrond“ („Ansicht des Kattenberghofs in Antwerpen mit Reitern im Vordergrund“) trägt. Die Königliche Bibliothek von Belgien, die am Kunstberg in Brüssel ihr Zuhause hat (Foto oben), erwarb dieses Werk am 6. November 1978 über die Amsterdamer Sotheby’s-Filiale. Das Werk, das nach dem Krieg gleich mehrmals bei Sotheby’s versteigert wurde, ließ nicht vermuten, dass es eigentlich auf der Liste der Nazi-Raubkunst stand.

Die Zeichnung, die zur Sammlung des jüdischen Kunstsammlers Dr. Arthur Feldmann aus Brno in der damaligen Tschechoslowakei gehörte, wurde am 15. März 1939 von der SS beschlagnahmt. Die belgische Staatssekretärin für Wissenschaft Elke Sleurs (N-VA - kl. Foto), die auch für die Kunstsammlungen der staatlichen wissenschaftlichen Einrichtungen zuständig ist, beschloss jetzt, das Werk an die rechtmäßigen Erben von Dr. Feldman zu übergeben. Von den Nazis geraubte Kunstwerke aus der Sammlung Feldman wurden auch schon im British Museum in London und in der Königlichen Bibliothek der Niederlande in Den Haag entdeckt.

Gillis Neyts, der Künstler, der die Zeichnung, um die es hier geht, anfertigte, kam vermutlich Ende der 1610er Jahre oder Anfang der 1620er Jahre in Overijse in Brabant bei Brüssel zur Welt und lebte und arbeitete in zunächst Antwerpen und später in Namür. Wahrscheinlich starb Neyts 1687 in Antwerpen. Trotz der Tatsache, dass rund 80 Gemälde von Gillis Neyts bewahrt geblieben sind, ist der Künstler bis heute vor allem als Zeichner von topographischen Ansichten bekannt und geschätzt. Kunsthistoriker datieren die Zeichnung „Gezicht op het Kattenberghof in Antwerpen met ruiters op de voorgrond“ anhand der Signatur auf den Zeitraum zwischen 1660 und 1670.