WADA gibt dem belgischen Sport schlechte Punkte

Die Weltantidoping-Agentur WADA hat unter anderem Belgien einen negativen Rapport gegeben. Unser Land müsse bis zum Stichtag 18. März 2016 einige Auflagen erfüllen, so die Agentur. Andernfalls drohen Sanktionen, bzw. eine besonders schlechte Einstufung im internationalen Kampf gegen Doping im Sport.

Die Weltantidoping-Agentur WADA wartete am Mittwochabend bei einigen Ländern, darunter auch Belgien, mit schlechten Nachrichten auf.

In den Augen der Anti-Doping-Behörde gehört Belgien gemeinsam mit Brasilien, Frankreich, Griechenland, Mexiko und Spanien auf eine so genannte „watchlist“.

Belgien und die anderen genannten Länder müssen ihre Anti-Doping-Programme dringend den Richtlinien von WADA angleichen oder wie werden dort als „nicht übereinstimmend“, also „non-compliant“ angesehen. Die Sportbehörden in Belgien haben nun bis zum 18. März 2016 Zeit, ihr entsprechendes Regelwerk anzupassen.

Einige Ländern wurden jetzt bereits von der WADA als „Non-compliant“ beurteilt: Russland, die Ukraine, Andorra, Israel, Argentinien und Bolivien.

"Keine russischen Zustände"

Hans Cooman von der Antidoping-Agentur des belgischen Bundeslandes Flandern sagte in einer ersten Reaktion, es sei deutlich, dass in Belgien keine russischen Zustände herrschen würden. Der Grund für den WADA-Warnschuss gegen unser Land sieht Cooman in der Aufstellung Belgiens: „Durch unsere Staatsstruktur haben wir in Belgien vier verschiedene Anti-Doping-Agenturen. Eine in Flandern, eine in der Wallonie, eine in Brüssel und eine in der Deutschsprachigen Gemeinschaft.“

Die beiden großen Agenturen in Flandern und Wallonien seien bereits WADA-konform, doch die beiden kleineren in Brüssel und Ostbelgien seien noch nicht ganz so weit: „Sie müssen zuerst ihre Regeln in Ordnung bringen. Dabei geht es um Dekrete, Ordonanzen und ähnliches. Daneben müssen sie Dopingkontrollen durchführen und der WADA entsprechende Präventionsarbeit leisten. Ich weiß, dass Brüssel und die Deutschsprachigen damit beschäftigt sind und gehe davon aus, dass wir im März 2016 fertig sein werden.“