Bamako: zweiter Belgier unter den Opfern

Belgiens Außenminister Didier Reynders (MR) bestätigte am Samstagvormittag, das man jetzt Gewissheit habe, dass ein weiterer Belgier unter den Opfern der Geiselnehmer im Hotel Radisson Blu in Bamako, Mali, ist. Gestern war der Tod eines Mitarbeiters der Französischen Gemeinschaft bekanntgegeben worden. Vier Belgier hatten sich beim dem Terrorangriff auf das Hotel in Sicherheit bringen können.

Außenminister Reynders teilte während der Pressekonferenz des nationalen Sicherheitsrats mit, dass der Tod des letzten noch vermissten Belgiers ihm kurz zuvor offiziell mitgeteilt worden sei.

Insgesamt waren 6 Belgier im Radisson Blue in Bamako untergebracht, als das Hotel am Freitagmorgen von extremistischen Islamisten überfallen wurde. Vier Belgier hatten sich in Sicherheit bringen können.

Am Freitag wurde allerdings bekannt, dass einer der sechs Belgier zu den Opfern der Geiselnehmer gehörte. Dabei handelte es sich um einen Beamten des Parlaments der Föderation Wallonie-Bruxelles in Belgien. Der Vater zweier kleiner Kinder war nur für die Dauer von drei Tagen im Rahmen einer Konferenz der französischsprachigen Länder nach Bamako gereist.

Die Geiselnahme der dschihadistischen Gruppe war am Freitag von Soldaten der Armeen Malis, Frankreichs und der USA beendet worden. Insgesamt kamen, je nach Quelle, 18 bis 27 Personen, darunter zwei Geiselnehmer, bei dem Drama ums Leben.