Eine Tote: Zug rammt Bus am Bahnübergang

In Pittem in der Provinz Westflandern ist die Fahrerin eines Busses der regionalen flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn ums Leben gekommen, als ein Zug auf einem Bahnübergang dessen Fahrzeug rammte. Die Insassen des Busses konnten das Fahrzeug verlassen. Die Busfahrerin kam bei dem anschließenden Zusammenstoß ums Leben.

Der Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang der Strecke Tielt-Lichtervelde an der Meulebeekstraat in Pittem. Ein Gelenkbus, der mit 20 bis 25 Fahrgästen an Bord einer Umleitung folgen musste, blieb an dem Bahnübergang hängen. Das Fahrzeug hatte sich festgefahren.

Der Unfall ereignete sich an einem Bahnübergang der Strecke Tielt-Lichtervelde an der Meulebeekstraat in Pittem. Ein Gelenkbus, der mit 20 bis 25 Fahrgästen an Bord einer Umleitung folgen musste, blieb an dem Bahnübergang hängen. Das Fahrzeug hatte sich festgefahren.

Die Fahrgäste konnten den Bus rasch verlassen, doch die Fahrerin hatte offenbar noch versucht, ihr Fahrzeug noch von den Gleisen fahren zu können. Der herannahende Zug aber rammte den Bus in voller Fahrt. Bei dem Aufprall sprangen drei Waggons des Zuges aus den Schienen, doch der Zug kippte glücklicherweise nicht um.

Der Lokführer des Zuges wurde bei dem Zusammenstoß verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die rund 120 Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt und wurden nach etwa einer Stunde evakuiert.

Strecke gesperrt

Die betroffene Bahnlinie ist vorerst unterbrochen. Bahn und De Lijn sorgen für Schienenersatzverkehr zwischen Tielt und Lichtervelde. Reisenden zwischen Gent und De Panne wird angeraten, mit Zügen via Brügge und Lichtervelde ihr Ziel anzufahren. Nach Angaben des Infrastruktur-Dienstleisters der belgischen Bahn, Infrabel, entstand bei dem Unfall schwerer Sachschaden. Gleise, Oberleitung und die Signaleinrichtung des Bahnübergangs müssen erneuert werden.