ESP-Linie: ArcelorMittal investiert in Geel

Das größte Stahlunternehmen der Welt, die ArcelorMittal-Gruppe, nimmt diese Woche eine neue Flachstahl-Produktionslinie am Standort Geel in der Provinz Antwerpen in Betrieb. Geel ist nach Gent und Lüttich der dritte Standort der Gruppe in Belgien. Mit der neuen hochmodernen Anlage soll Flach- oder Bandstahl u.a. für die Autoindustrie produziert werden.

Die ESP-Produktionslinie (ESP steht für Endless Strip Production) liefert in hoher Geschwindigkeit dünne Stahlplatten oder Stahlrollen, die nach Kundenwunsch gefertigt werden. Die flämische Tageszeitung De Standaard meldet dazu, dass das neue ESP-Werk in Geel Teil der ArcelorMittal-Abteilung Distribution Solutions ist und auf Jahresbasis 400.000 Tonnen Stahl (Bandstahl in Rollen oder Platten und auch als dünne Wandbekleidung) liefern soll.

Insgesamt sollen vier nebeneinander liegende Produktionslinien für einen Jahresumsatz von bis zu 200 Mio. € am Standort Geel sorgen. Nach Angaben der belgischen Direktion von ESP Geel steigert der Standort in der Provinz Antwerpen seine Produktion damit um 50 % und wird damit zur weltweit stärksten Linie für die Verarbeitung von Flachstahl innerhalb der gesamten ArcelorMittal-Gruppe.

Die Kunden für diesen dünnen Stahl kommen laut De Standaard vornehmlich aus dem Bereich der Automobilproduktion, aus der Bauwirtschaft und aus anderen metallverarbeiteten Industriesektoren. Am Standort Geel beschäftigt ArcelorMittal rund 155 Mitarbeiter. Der Standort Geel am Ufer des Albertkanals bietet eine Lagerkapazität von 20.000m² und eine gute Anbindung an die Binnenschifffahrt als Lieferant von Rohstoffen und als Transportmittel für fertige Stahlrollen.