Der Weihnachtsmarkt wird streng bewacht

Der Brüsseler Weihnachtsmarkt findet wie geplant statt, steht aber unter der scharfen Kontrolle von Polizisten und privaten Sicherheitsfirmen. Das kann dazu führen, dass auch Besucher durchsucht werden. Die Öffnungszeiten des weitverzweigten Marktes wurden allerdings im Vergleich zu den Vorjahren etwas eingeschränkt.
Nicolas Maeterlinck

Die Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt Brüssel ist am Donnerstag von der Regierung von ursprünglich 4 auf 3 gesenkt worden, was zu einer erheblichen Entspannung der Lage führt. So langsam kehrt das normale Leben nach Brüssel zurück und gegen 17 Uhr 30 öffnete der Weihnachtsmarkt seine Tore. Dazu hatte der Brüsseler Stadtrat in Absprache mit der Regional- und der Bundesregierung am Freitagnachmittag grünes Licht gegeben.

Der Weihnachtsmarkt erstreckt sich vom Großen Markt über den Börsenplatz bis hin zum Viertel rund um Sint-Katelijne und verfügt über viele dutzend Buden und Stände, sowie über eine Eislaufbahn und ein Riesenrad mit herrlicher Aussicht. Dieses Jahr gelten allerdings aufgrund der noch stets nicht gewichenen Terrorgefahr etwas andere Bedingungen. Die Sicherheit steht absolut im Vordergrund und auch Besucher können und dürfen von der Polizei oder von privaten Sicherheitskräften durchaus durchsucht werden.

Zudem gelten etwas gekürzte Öffnungszeiten im Vergleich zu den Vorjahren. An diesem ersten Wochenende ist der Weihnachtsmarkt von 12 bis 20 Uhr geöffnet und an den Folgetagen zwischen 12 und 21 Uhr 30. Die Brüsseler Stadtverwaltung bittet die auf dem Markt aktiven Händler und Austeller laut der Nachrichtenplattform brusselnieuws.be darum, den Sicherheitskräften aktiv zur Seite zu stehen.

"Zentrale Veranstaltung!"

Brüssels Bürgermeister Yvan Mayeur (PS) sagte dazu gegenüber der Webseite: „Der Weihnachtsmarkt ist eine zentrale Veranstaltung in unserem Kalender und spielt für unsere Stadt eine entscheidende Rolle auf kultureller, touristischer und wirtschaftlicher Ebene.“ Normalerweise besuchen jedes Jahr bis zu 1,5 Mio. Menschen den Brüsseler Weihnachtsmarkt. Es bleibt zu hoffen, dass diese Zahl auch dieses Jahr annähernd erreicht werden kann.