Handel darf auch bei Zahlung mit Bankkarte auf- oder abrunden

Schon bald können Händler Beträge an der Kasse auf- oder abrunden, wenn mit einer Bankkarte bezahlt wird. Der Ausschuss für das Unternehmertum hat diese Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf hierzu von Wirtschaftsminister Kris Peeters verabschiedet. Doch was bedeutet das für die Händler und die Kunden?

Seit Oktober letzten Jahres können die Händler in Belgien Kassenbeträge auf die nächtse Vielfalt von 5 Eurocent auf- oder abrunden, aber nur wenn bar bezahlt wird. Die Regel gilt also noch nicht, wenn mit der Karte bezahlt wird. 

Eine Folge hiervon ist, dass die Händler ihre Kassensysteme anpassen lassen müssen. Dies wird in der Praxis aber kaum gemacht. Dadurch ist bislang auch kaum gerundet worden.

Können künftig Zahlungen auch mit der Karte auf- oder abgerundet werden, werden die Händler wohl bereit sein, ihre Kassen anzupassen, sagt Wirtschaftsminister Kris Peeters.

"Man hat entweder die Software anpassen oder mit zwei Kassensystemen arbeiten müssen. Das brachte jede Menge Probleme mit sich und wurde in der Praxis wenig angewandt. Wir haben deshalb einen Gesetzesentwurf eingereicht, der jetzt auch verabschiedet worden ist. Dadurch wird es möglich sowohl bei Barzahlungen als auch bei elektronischen Zahlungen nach oben auf- oder nach unten abzurunden", so Peeters gegenüber unserem Radiosender an diesem Sonntagmorgen.

Die Rundungen sind also nicht immer für den Kunden von Nachteil, denn es wird nicht nur nach oben auf-, sondern auch nach unten abgerundet.