Flandern spendet 100.000 € für "Music for Life"

Die flämische Landesregierung spendet der Aktion „Music for Life“ des VRT-Rock- und Popsenders Studio Brussel 100.000 €, die an die Vereinigung „Poverello“ gehen. Diese Vereinigung kümmert sich im arme Menschen in den Städten. Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois (hier mit Studio Brussel-Moderatorin Eva De Roo) lobte die „verbindende Initiative“ dieser einwöchigen Marathonsendung.

Ministerpräsident Bourgeois bedankte sich zunächst bei Dr. Jan Vermeire, der die Vereinigung „Poverello“ gegründet hatte, die Flandern mit ihrer diesjährigen Spende für ihre Arbeit belohnt: „Wir haben vor Dr. Jan Vermeire großen Respekt. Er zog nach seiner Laufbahn als Arzt in die Marollen (ein Stadtviertel in Brüssel (A.d.R.)), um den Armen dort zu helfen. Inzwischen ist Poverello in 10 flämischen Städten aktiv.“ Bei dieser sozialen Vereinigung sind mittlerweile rund 400 ehrenamtliche Helfer aktiv.

Doch der flämische Ministerpräsident sparte am Dienstag im „Music for Life“-Studio im Freizeitpark „De Schorre“ in Boom (Prov. Antwerpen) nicht mit Lob für die diesjährige „Wärmste Woche“, wie die Marathonsendung, die von drei Moderatorinnen eine Woche lang nonstop begleitet wird, genannt wird: „Diese warme Atmosphäre verbreitet sich in ganz Flandern. Mein Dank und meine Gratulation gelten allen Ehrenamtlichen und allen Initiatoren von Hilfsaktionen und auch Euch.“

Es sei eine der Aufgaben eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks, so Bourgeois: „Menschen Verbinden.“ Eine Welle der Solidarität habe Flandern ergriffen: „Der Betrag, der hier gesammelt wird, ist nicht das Wichtigste. Wohl aber das, was sich derzeit in Flandern bewegt.“ Am Ende durfte sich auch der flämische Ministerpräsident ein Lied wünschen, so, wie jeder andere Spender auch. Geert Bourgeois wählte den Song „Iedereen is van de wereld“ der niederländischen Popgruppe The Scene, deren Sänger Thé Lau dieses Jahr an Krebs verstorben ist.