Neunter Terrorverdächtiger im Geheimen verhaftet

Im Zuge der Ermittlungen nach den Terroranschlägen von Paris ist bereits am Dienstag ein neunter Verdächtiger verhaftet worden. Nach einer inzwischen von der Bundesstaatsanwaltschaft bestätigten Meldung der frankophonen Tageszeitung La Dernière Heure wurde der Verdächtige in Brüssel festgenommen.

Der jetzt im Zuge einer Haussuchung in einer Wohnung am Brüsseler Helikopter-Flughafen am Rande des Stadtteils Molenbeek verhaftete Mann wird dringend verdächtigt, für Abdelhamid Abaaoud - dem mutmaßlichen Kopf des Pariser Terrorkommandos - ein Versteck nach dessen Flucht gesucht zu haben.

Den Ermittlungen zufolge soll er von der Cousine Abaaouds zu diesem Zweck kontaktiert worden sein. Die beiden sollen in der Zeit zwischen den Attentaten am 13. November und dem Feuergefecht mit der französischen Polizei in Saint-Denis am 18. November miteinander telefoniert haben. Abaaoud und seine Cousine waren beim Angriff der Polizei auf ihr Versteck ums Leben gekommen.

Der die Ermittlungen leitende Untersuchungsrichter hat für den Verdächtigen einen Haftbefehl ausgestellt. Die Ratskammer muss jetzt entscheiden, ob der Mann in Untersuchungshaft genommen wird.