Panne am dritten Reaktor von AKW-Doel

Die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ist weiter von Startschwierigkeiten begleitet. Am Donnerstag konnte zwar das Kraftwerk Doel 2 bei Antwerpen wieder erfolgreich in Betrieb genommen werden. In der Nacht zum Freitag musste der Doel-Reaktor 3 aber bereits wieder wegen einer technischen Panne vom Netz genommen werden. Doel 3 war vier Tage zuvor wieder hochgefahren worden.

Im nicht-nuklearen Bereich der Anlage sei eine undichte Stelle in der Wasserzufuhr der Stromgeneratoren aufgetreten, teilte AKW-Betreiber Electrabel mit. Es handle sich um ein kleines Leck an einer Heißwasserleitung, sagte die Sprecherin des Betreibers. Electrabel erwartet, dass der Reaktor bereits in einigen Tagen wieder ans Netz gehen kann.

Die Kraftwerke von Doel 3 und Tihange 2 waren vor einiger Zeit wegen Haarrissen an den Reaktorbehältern abgeschaltet worden, dürfen nun aber weiter betrieben werden, weil die Atomaufsicht auch unter Berufung auf internationale Gutachten keine Gefahren für die Sicherheit sieht.

Der Neustart von Doel 1 ist für Anfang nächster Woche geplant. Doel 4 hat bereits seine volle Kapazität erreicht.