Mittelstand: Steuerpolitik bringt neue Arbeitsplätze

Nach Ansicht des Personaldienstleisters SD Worx können im kommenden Jahr dank der Steuerpolitik der belgischen Mitte-Rechts-Regierung unter Premierminister Charles Michel (MR) bis zu 11.000 neue Jobs in den mittelständischen Unternehmen des Landes entstehen.

SD Worx befragte rund 600 kleine und mittelständische Unternehmer in ganz Belgien danach, ob sie im kommenden Jahr vorhaben, zusätzliches Personal einzustellen. Durch die Senkung der Lohnnebenkosten durch die Regierung im Zuge der so genannten „Tax Shift“ wird das Anwerben von neuen Mitarbeitern günstiger.

Das haben die Mittelständler inzwischen auch verstanden, denn gegenüber der letzten Umfrage vor einigen Monaten ist die Tendenz zum Anwerben von Personal deutlich angestiegen.

Johan Van Duyse vom Personaldienstleister SD Worx sagte gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass der Unterschied zwischen den beiden jüngsten Umfragen einen deutlichen Trend aufzeigt: „Wir haben schon zweimal nachgefragt, ob die Senkung der Nebenkosten zu mehr Arbeit führen kann. Vor drei Monaten lag die Rate derer, die mehr Jobs erwarteten, noch bei 7,1 % der Befragten.“

Heute liege dieser Wert bei 18,7 % und das zeugt doch von einem deutlichen Anstieg der Unternehmer, die sagen, dass wie 2016 jemanden einstellen werden, so der SD Worx-Vertreter.