Motorradkorso für getöteten Hells-Angel

Fast 1.000 Menschen waren am Samstag in Herstal (Provinz Lüittich) bei der Beerdigung des Hells-Angels Mitglieds Jean-François Nyssen anwesend. Der belgische Rocker war bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit einem anderen Motorradclub ums Leben gekommen. Auch an die 450 "Hells Angels"-Mitglieder haben den Rocker mit einem kilometerlangen Motorradkorso geehrt.
Foto Kurt bvba

Viele Motorradfahrer waren für die Beerdigung aus dem Ausland angereist. Der motorisierte Trauerzug mit einer Länge von sechs Kilometern wurde von einem Polizeihubschrauber überwacht. 

Der Hells-Angels Rocker kam letzten Samstag in Haccourt (Oupeye) bei einer Auseinandersetzung mit Mitgliedern einer anderen Motorradgang ums Leben. Dem Rocker sei laut Belga die Kehle durchgeschnitten worden. Nyssen hinterlässt vier Kinder.

Der Untersuchungsrichter hat in dem Fall bereits neun Verdächtige verhaftet.

Die Hells Angels gelten als der mächtigste Rockerclub der Welt. Der Club ist in rund 30 Ländern vertreten. Deutschland geht gegen einzelne Clubs vor. Die Hells Angels wurden zum Beispiel im Herbst 2014 in Göttingen verboten.