Terrorwarnstufe für Brüssel wieder gesenkt

Die seit Ende Dezember geltende erhöhte Terrorwarnstufe für bestimmte Bereiche in der belgischen Hauptstadt Brüssel wird wieder gesenkt. Zum Jahreswechsel gingen die Behörden unseres Landes noch von möglichen Terroranschlägen im Zentrum der Stadt aus.

In der Weihnachtszeit gingen die Brüsseler Behörden davon aus, dass es in der Neujahrsnacht im Zentrum der Hauptstadt zu Terroranschlägen kommen könnte. Ermittler hatten herausgefunden, dass Mitglieder einer radikalen Islamisten nahestehenden Motorrandbande, die so genannten und in Brüssel berühmt-berüchtigten „Kamikaze Riders“, konkrete Pläne hatten, zu Sylvester Polizisten und Soldaten anzugreifen, um damit am Großen Markt für eine Massenpanik zu sorgen. Zwei Personen sitzen in diesem Zusammenhang derzeit in Untersuchungshaft.

Jetzt geht das staatliche belgische Analyseorgan für Bedrohungsszenarien OCAD davon aus, dass die Gefahr in gewissem Maße gewichen ist und regte beim Krisenstab des belgischen Innenministeriums und bei der Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt die Herabstufung der aktuell geltenden Warnstufe 3 auf 2 (auf einer vierstufigen Skala) an.

Das Bedeutet, dass ab sofort in der direktem Umgebung der Brüsseler Polizeikommissariate und -wachen „nur noch“ die Terrorwarnstufe 2 gilt. Dies betrifft auch die Punkte in Brüssel, die derzeit von Soldaten bewacht werden.