Bekennerbrief bei Terrorverdächtigen gefunden

Die Hinweise auf Anschlagspläne zweier jüngst in Belgien festgenommener Terrorverdächtiger haben sich nach eine Fernsehbericht des flämischen Senders VTM verdichtet. Die beiden Männer im Alter von 27 und 30 Jahren waren am Sonntagmorgen, den 27. Dezember, im Brüsseler Stadtteil Anderlecht festgenommen worden, beide gehören dem Brüsseler Motorrad-Club «Kamikaze Riders» an.

Bei dem jüngeren der Männer sei ein Abschiedsbrief gefunden worden, der die Hypothese belege, dass die beiden einen Anschlag in der Silvesternacht planten, berichtete das flämische Privatfernsehen VTM am Montag.

In dem Schreiben übernimmt der Verdächtige demnach die Verantwortung für einen geplanten Anschlag auf dem historischen Brüsseler Marktplatz Grand’Place/Grote Markt.

Anscheinend bestätigten Justiz-Quellen diese Informationen, eine offizielle Stellungnahme der Staatsanwaltschaft gab es nicht. Familienangehörige der beiden Verdächtigen sagten aber, die Information stimme nicht. Der Brief habe nichts mit einem geplanten Anschlag zu tun.

Brüsseler Silvesterfeuerwerk abgesagt

Dem Fernsehbericht zufolge planten die Verdächtigen Anschläge auf patrouillierende Soldaten auf dem historischen Brüsseler Marktplatz Grand‘Place und auf Polizisten in einem nahe gelegenen Polizeikommissariat.

Die Ermittler hatten bei Hausdurchsuchungen vor Silvester unter anderem Propagandamaterial der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gefunden. Die beiden Männer wurden festgenommen. Wegen drohender Terrorgefahr wurde das Brüsseler Silvesterfeuerwerk abgesagt.