Uni und Arbeitsämter: Jobs für Asylsucher

Das flämische Arbeitsamt (VDAB) stellt zusätzliches Personal ein, das sich mit offenen Stellen für Flüchtlinge und Asylbewerber befassen soll. Und die niederländisch-sprachige Freie Universität Brüssel (VUB) will 10 Arbeitsplätze nur mit Asylbewerbern besetzen. Bedingung ist, dass die Betroffenen offiziell anerkannte Asylsucher sind.

Die Brüsseler VUB will 10 offene Stellen ausschließlich in Belgien offiziell anerkannten Asylbewerbern anbieten. Dabei handelt es sich um Jobs für Übersetzer (Englisch-Arabisch), für Ingenieure und Architekten und auch um Stellen im Kommunikationsbereich. Die Universität ist sich der Tatsache bewusst, dass es sich hierbei um „positive Diskriminierung“ handelt, doch man habe sich juristisch abgesichert und sehe diese Maßnahme als Beitrag im Zuge der internationalen Flüchtlingspolitik.

Derweil stellte das flämische Arbeitsamt 35 neue Mitarbeiter ein, die sich spezifisch mit der Jobsuche für Flüchtlinge beschäftigen sollen. Die neuen VDAB-Mitarbeiter beginnen mit ihrer Aufgabe bereits in diesem Monat und sollen zunächst Flüchtlinge auf ihre Fähigkeiten und ihre Kenntnis hin screenen. Das flämische Arbeitsamt erwartet alleine im ersten Trimester 2016 rund 10.000 Neuankömmlinge und will sich personell verstärken, um diese Herausforderung annehmen zu können.

Flanderns Landesarbeitsminister Philippe Muyters (N-VA - kl. Foto) sagte dazu, dass das VDAB auch zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten ausarbeiten wird: „Dabei geht es um Niederländisch als zweite Sprache aber auch um einige technische Ausbildungen. Daneben werden wir einige Projekte gemeinsam mit dem Europäischen Sozialfonds angehen. Damit können wir Flüchtlingen Ausbildungspakete bieten, die denen für flämische Arbeitsuchende ähnlich sind.“

Arbeit sei ein wichtiges Mittel zur Integration, heißt es dazu von Seiten des VDAB. Die flämische Landesregierung macht für die Programme des Arbeitsamtes 7,5 Mio. € frei.