Pegida-Demo in Antwerpen mit Lutz Bachmann

Mehrere hundert Anhänger des flämischen Pegida-Ablegers haben am Samstag in den Straßen von Antwerpen demonstriert. Hauptredner waren der führende Vlaams Belang-Politiker Filip Dewinter und der deutsche Pegida-Gründer Lutz Bachmann.

Rund 350 Mitglieder der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Flandern haben am Samstag in Antwerpen demonstriert. Unter den Demonstranten waren Mitglieder der rechtsradikalen Partei Vlaams Belang und von Pegida aus Deutschland und den Niederlanden.

Bei der Demonstration wurde unter anderem die Schließung der EU-Außengrenzen gefordert und die Redner sprachen dem Islam den Glauben ab, in dem sie ihn eine politische Ideologie nannten, die Europa lediglich erobern wolle und die Menschen hier niemals akzeptieren werde. Auch hier hatten die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln Öl aufs Feuer gegossen.

Hauptredner waren der Vlaams Belang-Politiker Filip Dewinter; Pegida-Gründer Lutz Bachmann aus Deutschland und der niederländische Pegida-Vorsitzende Edwin Wagenveld. Die Demonstration blieb weitgehend friedlich.

In Antwerpen hatten sich aber auch linksgerichtete Studenten zu einer Gegendemonstration versammelt, die sich für mehr Toleranz und weniger Fremdenfeindlichkeit einsetzten.

Die Polizei war hauptsächlich damit beschäftigt, die beiden Demo-Gruppen auseinanderzuhalten. Nur vier Demonstranten wurden vorläufig festgenommen. Ihnen drohen Verwaltungsstrafen von bis zu 350 €. Zu welcher Demo die Verhafteten gehörten, wurde nicht mitgeteilt.