Zaventem: Provinz will Mitsprache im Lärmplan

Die Provinz Flämisch-Brabant verlangt von der flämischen Landesregierung, dass diese den so genannten „Lärmaktionsplan“ für den Nationalflughafen Brussels Airport in Zaventem anpasst. Die Provinz, in der Zaventem liegt, will mehr Mitspracherecht in dieser Angelegenheit.

Die flämische Landesregierung sieht in ihrem „Lärmaktionsplan“ für die Umgebung des in Flämisch-Brabant liegenden Nationalflughafens vor, Normen für die Geräuschisolierung von Gebäuden und Wohnungen in der Umgebung der Anlagen zu erlassen.

Demnach kann sogar der Bau von neuen Wohnanlagen in der Nähe des Brussels Airport eingeschränkt werden. Doch über derartige Schritte müsse gut nachgedacht werden, so Chris Taes, der Vorsitzende des flämisch-brabantischen Provinzialrates dazu.

Auch zum Kostenaufwand für die von Land verpflichteten Geräuschisolierungen stellt sich die Provinz Fragen. Der Aktionsplan des belgischen Bundeslandes Flandern sieht neun Messstationen vor, die die Lärmbelästigung in der Umgebung des Flughafens aufzeichnen soll. Doch das sind in den Augen der Provinz viel zu wenig Messstationen.