Hochwasseralarm nach Schnee und Regen

In verschiedenen flämischen Ortschaften sorgen ergiebiger Niederschlag und schmelzender Schnee für Hochwasseralarm. Vor allem die Provinz Antwerpen und dort insbesondere die Rupelregion, sowie die Provinz Ostflandern, sind betroffen. Da auch in den kommenden Stunden mit viel Regen und Schneeregen gerechnet wird, dürfte sich die Lage vorerst nicht entspannen.

In Boom, Rumst, Hemiksem und Artselaar stehen mehrere Straßen unter Wasser. Es mussten auch schon Wohnungen und Keller leergepumpt werden. Vergangene Nacht wurde eine Niederschlagsmenge von 30 Litern/m² gemessen.

Problematisch ist besonders der hohe Pegelstand des Flusses Rupel. In Puurs mussten deshalb auch schon zwei Fahrbahnen der A12-Autobahn Richtung Brüssel gesperrt werden.

Weil im Laufe des Nachmittags noch mehr Regen und Schneeregen erwartet wird, könnte es auch im Rest Flanderns zu Hochwasserproblemen kommen. Schon jetzt treten verschiedene Wasserläufe über ihre Ufer und das dürfte sich aufgrund des Dauerregens noch verschlimmern. Erst ab Sonntag soll es wieder trockener werden.