Audi-Brüssel baut ab 2018 ein Elektroauto

Das Audi-Werk im Brüsseler Stadtteil Vorst darf ab 2018 ein neues Elektroauto des Ingolstädter Fahrzeugherstellers bauen. Dies ist für die rund 2.600 Arbeitnehmer an diesem Standort eine gute Nachricht. Seit einiger Zeit wird dort exklusiv der Audi A1 gebaut, doch diese Produktion läuft bis 2018 aus.

Bisher war noch nicht ganz klar, ob Audi-Brüssel nach Auslaufen der A1-Produktion ein neues Modell bauen oder montieren würde und wenn ja, welches. Jetzt kann sich das Werk neben der A1-Produktion auf die Einrichtung der Anlagen für ein neues Modell vorbereiten. Das dies ein Elektroauto sein wird, macht die Sache besonders spannend.

An diesem Mittwoch erläutert Audi Brussels, wie das Werk offiziell genannt wird, den Gewerkschaften und dem Personal, wie die Sache genau aussehen wird. Bei Audi hatte man schon länger gesagt, dass der Standort sicher sei und dass sich die 2.600köpfige Belegschaft keine Sorgen zu machen brauche. Diese Nachricht jetzt wird diese Sorge hoffentlich endgültig nehmen.

Die belgische Bundesregierung hatte sich aktiv daran beteiligt, den Bau eines neuen Modells für Audi in Brüssel zu sichern und sie hatte sich dafür stark gemacht, dass dies ein Elektroauto sein soll. Die Regierung machte für das Projekt ein Zuschusspaket über 130 Mio. € frei und sorgte für interessante Rahmenbedingungen, wie z.B. günstige Steuerbedingungen.

Der Wagen wird der erste vollständig elektrisch betriebene SUV von Audi. Vorläufig nennen die Ingolstädter dieses Projekt „Audi e-tron quatrro concept“. Der Akku in diesem Fahrzeug soll ermöglichen, 500 km weit fahren zu können, ohne aufgeladen zu werden.