Peeters fordert von Opel, "korrekt zu informieren"

Belgiens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz, der flämische Christdemokrat Kris Peeters (CD&V- Foto rechts), traf sich am Mittwoch am Rande des Brüsseler Autosalons mit der Opel-Spitze aus Belgien zu einem Gespräch über die mutmaßliche Manipulation von Software in bestimmten Fahrzeugen vom Typ Zafira.

Kris Peeters erbat sich vor allem mehr Deutlichkeit zu diesem Vorgang. Unser Haus, der öffentlich-rechtliche Rundfunk des belgischen Bundeslandes Flandern, VRT, hatte herausgefunden, dass Opel-Werkstätten in Belgien Software in 1,6 l. Dieselmotoren von Zafira Tourer-Modellen anpassen, um den Ausstoß von Stickstoffoxyden zu korrigieren.

Entsprechende Antworten bekam Peeters von Opel bisher noch nicht. In den kommenden Tagen würde er Genaueres erfahren, so Peeters gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion beim Brüsseler Autosalon: „Als für Verbraucherangelegenheiten zuständiger Minister will ich absolut sicher sein, dass Verbraucher hier und anderswo vollständig auf korrekte Information zählen können. Wir werden hierzu in den kommenden Stunden und Tagen mehr Erklärungen zu erhalten.“

Opel-Belgien-Topmann Pierre Deneus erklärte am Rande des Autosalons am Mittwoch, dass sich seine Automarke nichts habe zuschulden kommen lassen: „Es ist bei Opel absolut nichts vorgefallen. Wir sind vollständig in Übereinstimmung mit allen Gesetzgebungen.“

BELGA/VAN ACCOM