"Belgiens Macht erwacht"

Es ist Winter, auch für Belgiens Wirtschaft. Belgiens liberaler Vizepremier Alexander De Croo (Foto), der nach Davos gereist ist, hatte deshalb für seine Rede im Weltwirtschaftsforum vor allem eine Botschaft an die Welt im Gepäck: Belgien habe sich aufgrund der von der föderalen Regierung in den letzten 14 Monaten durchgeführten Reformen zu einem idealen Ort für Investitionen entwickelt! "Belgiens Macht ist zu neuem Leben erweckt", gab er beim belgischen Power Frühstück vor rund hundert Unternehmenschefs aus dem Ausland zu verstehen.

Das Arbeitsfrühstück, das vom Königspaar Philippe und Mathilde präsidiert wird, ist jedes Jahr das Highlight der belgischen Teilnahme in Davos. Der Premierminister Belgiens ist in diesem Jahr nicht mitgereist, weil er seiner Frau beistehen möchte, die kurz davor steht, ihr Kind zu entbinden. Statt dessen hat der Minister für Kooperation und Entwicklung sowie digitale Agenda, De Croo, das Wort ergriffen. 

"Wir haben Januar und den besten Vorsatz, den Sie treffen können, ist, in Belgien zu investieren", so der Minister vor der Versammlung. Zum Forum eingeladen waren übrigens auch die Chefs von Jet Airways und Gazprom und Stefaan De Clerck von Proximus.

"In den letzten 14 Monaten hat die belgische Regierung hart gearbeitet, um ihre Wirtschaft, ihr Steuersystem und ihren Arbeitsmarkt zu reformieren. Die Arbeitskosten sind gesunken, die Unternehmensgründung kostet weniger und die Einkommenssteuern sind erheblich herabgesetzt worden. Die Konsumnachfrage wurde also angekurbelt."

Dank dieser Reformen erwarte Belgien ein solides Wirtschaftswachstum sowie die Schaffung von 114.000 Arbeitsplätzen für die kommenden drei Jahre, so der Minister weiter, der zu dieser Gelegenheit und gewissermaßen als Beleg für diese positive Prognose die Zahlen der Nationalbank vortrug.

Die Unternehmen lud er ein, die Reformen ruhig im Detail zu untersuchen, damit sie sich selbst ein Bild von den Vorteilen machen könnten, die jeweils für ihr Unternehmen in Belgien drin seien. Die Regionen Wallonien, Flandern und Brüssel stellten gerne die Werkzeuge zur Verfügung, die den Unternehmen die ideale Grundlage lieferten, um sich im Herzen Europas niederzulassen oder ihre Präsenz dort zu verstärken, so De Croo noch.

Lächelnd schloss De Croo seine Rede mit Bezugnahme zum neuen Star Wars-Film: "Ich würde sagen: Belgien, das Erwachen der Macht".