Terror: Weiterer Angeklagter in Belgien

In der vergangenen Woche hatten Polizei und Justiz wieder mehrere Hausdurchsuchungen im Brüsseler Stadtteil Molenbeek durchgeführt. Dabei wurden zwei Personen festgenommen. Einer der Verdächtigen wurde mangels an Beweisen freigelassen, doch der andere wurde dem Haftrichter vorgeführt. Der ordnete Untersuchungshaft an.

Der 29 Jahre alte Festgenommene steht im Verdacht, an den Vorbereitungen zu den Pariser Attentaten beteiligt gewesen zu sein. U.a. soll er mit Abdelhamid Abaaoud, dem bei einer Razzia in Saint-Denis getöteten mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge befreundet gewesen sein. Welche Rolle er dabei gespielt haben soll und was ihm konkret vorgeworfen wird, bleibt unklar. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden nach Polizeiangaben weder Waffen, noch Sprengstoff gefunden.

Damit stehen in Zusammenhang mit den radikal-islamistischen Attentaten in Paris am 13. November 2015 in Belgien bereits 11 Personen unter Anklage. Ihnen allen wird vorgeworfen, den Attentätern auf logistischer Ebene geholfen zu haben. Neun dieser 11 Angeklagten befinden sich derzeit in unserem Land in Untersuchungshaft.

Unter den mutmaßlichen Unterstützern der Paris-Attentäter befinden sich auch einige, die konkret dem noch immer flüchtigen Hauptverdächtigen Salah Abdeslam bei seiner Flucht nach den Anschlägen geholfen haben sollen. Von Abdeslam fehlt nach wie vor jede Spur. Bei den Attentaten von Paris waren am 13. November 2015 129 Menschen ums Leben gekommen. Eine weitere Person erlag später ihren schweren Verletzungen.