Tarifanpassungen bei Bussen und Bahnen

An diesem 1. Februar 2016 sind die Tarife bei der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB und bei der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn angestiegen. Zudem müssen sich hilfebedürftige Fahrgäste bei der Bahn in bestimmten Fällen nur noch mindestens drei Stunden vor Reiseantritt im Bahnhof ihrer Abfahrt melden, damit ihnen geholfen werden kann.

Die Fahrscheine bei der belgischen Eisenbahn sind um durchschnittlich 1,21 % angestiegen. Die Bahn folgt damit nach eigenen Angaben den allgemeinen Preissteigerungen, „um damit im Gleichklang zu bleiben“. Eine Standardfahrkarte wird um 1,1 % teurer und der Mindestpreis für ein Ticket steigt von 2 € auf jetzt 2,10 €. In Folge dessen steigt auch der Grundpreis für die so genannte „Key Card“, eine 10er-Karte für Kurzstrecken, auf 21 €.

Bahnabos werden durchschnittlich 1,4 % teurer. Aber, die NMBS/SNCB weist auch darauf hin, „dass die Preise für die beliebtesten Produkte unverändert bleiben.“ Das ist der Fall bei den Formeln Go Pass, Rail Pass und bei den Seniorenfahrkarten der Fall.

Die belgische Bahngesellschaft weist hilfsbedürftige Fahrgäste, z.B. Personen mit Behinderung, darauf hin, dass diese ihre Abfahrt in bestimmten Bahnhöfen ab sofort nur noch mindestens drei Stunden vor Reisebeginn anmelden müssen. Bisher mussten diese Personen ihre Reise 24 Stunden vorher anmelden. In Folgenden 18 Bahnhöfen reicht eine Voranmeldung innerhalb von drei Stunden:

Antwerpen-Zentral, Brügge, Brüssel-Zentral, Brüssel-Nord, Brüssel-Süd/Midi, Denderleeuw, Dendermonde, Gent-Sint-Pieters, Hasselt, Kortrijk, Löwen, Mechelen, Ostende, Sint-Niklaas, Charleroi-Süd, Lüttich-Guillemins, Mons und Namür.

Auch De Lijn wird teurer

Bei der regionalen flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn steigen ab diesem 1. Februar die Preise für Abonnements und für Tagesfahrscheine. Zum Beispiel kostet der Buzzy Pass nicht mehr 25 €, sondern 30 €.

Ein Buzzy Pass für die Dauer eines Jahres kostet ab sofort 199 €, statt wie bisher 195 €. Der Preis für einen Omni Pass stieg von 38 € auf 46 € (auf Jahresbasis von 294 € auf 299 €).

Tageskarten kosten im Vorverkauf am Schalter jetzt 6 € (statt 5 €) und im Bus oder in der Straßenbahn 8 € (statt 7 €).