Belgien: Durchsuchungen bei Opel-Händlern

In Zusammenhang mit den verdächtigen sinkenden Schadstoff-Ausstoßwerten bei verschiedenen Fahrzeugen vom Typ Opel Zafira nach Werkstattaufenthalten hat die belgische Wirtschaftsinspektion in den vergangenen anderthalb Wochen die Räumlichkeiten bei rund einem Dutzend Opel-Händlern durchsucht, wie die VRT-Nachrichtenredaktion erfahren konnte.

Belgiens Wirtschafts- und Verbraucherschutzminister Kris Peeters (CD&V) hatte der Wirtschaftsinspektion den Auftrag gegeben, bei Opel in Belgien zu ermitteln, ob dort ohne Wissen der Kunden Software-Anpassungen im Bereich der Schadstoffwerte durchgeführt wurden oder werden.

Peeters reagierte damit auf eine Reportage unseres Hauses, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk des belgischen Bundeslandes Flandern, VRT, in der bei zwei Fahrzeugen vom Typ Opel Zafira Tourer mit 1,6 Liter Dieselmotor nach Werkstattaufenthalten festgestellt wurden. Dies betraf signifikant gesunkene Werte vor allem beim Stickstoffausstoß.

Jetzt fand unsere Nachrichtenredaktion heraus, dass die Wirtschaftsinspektion bereits bei rund einem Dutzend Opel-Händler und -Werkstätten vorstellig wurde, um deren Räumlichkeiten in dieser Hinsicht zu durchsuchen.