Pokal: Standard Lüttich ist der erste Finalist

Der belgische Erstligaverein Standard Lüttich hat sich als erste Mannschaft für das Finale im belgischen Landespokal qualifiziert. Im Rückspiel des Halbfinales gegen Racing Genk reichte den „Rouches“ ein 1:1-Unentschieden für den Einzug ins Finale.

Standard Lüttich fuhr am Dienstagabend gegen den RC Genk volles Risiko, denn Trainer Yannick Ferrara setzte gleich alle sechs Neuzugänge der Wintertransfers ein. Das dies keine einfache Entscheidung war, lag auch daran, dass Genk nach dem mit 0:2 verlorenen Hinspiel etwas gut zu machen hatte.

Und schon nach 19 Minuten lag Lüttich nach einem sehenswerten Treffer von Genk-Neuzugang Nikolaos Karelis hinten. Dieser hatte Victor Valdes im Lütticher Tor keine Chance gelassen. Nicht einmal 10 Minuten später glich Adrien Trebel aus, als er eine Ecke gegen die Latte knallte. Den Abpraller nahm er wieder auf, um dann doch das Tor zu machen…

Jetzt mussten die Gäste aus Genk drei Treffer erzielen, um ins Pokalfinale einzuziehen, doch die ließen nach einigen vergebenen Chancen nach und gaben den Lüttichern den Vorzug.

Am 19. März findet das Pokalfinale in Brüssel statt. Dort wird Standard Lüttich auf Meister AA Gent oder auf Club Brügge treffen. Deren Rückspiel im Halbfinale zum Landespokal findet am Mittwochabend statt. AA Gent geht mit einem 2:1-Vorteil in diese Partie.