Der neue Chef ist da!

Jetzt ist es offiziell: Der 58-jährige Paul Lembrechts wird unser neuer Chef, also CEO der VRT. Er wird damit der Nachfolger von Leo Hellemans, der in Rente geht. Das hat die flämische Regierung an diesem Freitagmorgen entschieden. Lembrechts ist eigentlich Tierarzt und stand zwischen 2011 und 2015 an der Leitung der BKCP Bank. Er hat jedoch als einstiger Radiosprecher und Scriptwriter auch Erfahrung mit der VRT.

Im Auswahlverfahren standen am Schluß noch weitere drei Kandidaten. An diesem Freitagmorgen rückte die Flämische Regierung mit der Nachricht heraus: Auf einer Pressekonferenz gab der flämische Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA) den Namen des neuen VRT-Intendanten bekannt. Es wird der 58-jährige ehemalige Banker Paul Lembrechts. Auf der PK waren auch die Vizeministerpräsidentin Hilde Crevits (CD&V) und der Medienminister Sven Gatz (Open VLD).

Laut Gatz habe man sich vor allem aus drei Gründen für Lembrechts entschieden: "Er ist jemand mit einer großen Führungserfahrung und jemand, der mit einer breiten Gruppe von Interessenvertretern umgehen kann. Außerdem ist die VRT ein Unternehmen in der Umstrukturierung. Paul Lembrechts hat uns von seiner kurzfristigen Vision überzeugt, aber auch von der für die kommenden Jahre", so Gatz noch. "Es war keine einfache Wahl, aber ich denke, dass wir eine gute getroffen haben."

Bourgeois bezeichnete Lembrechts als jemanden, der gut mit Menschen umgehen könne und ihnen zuhöre. "Er wird keine übereilten Beschlüsse fassen." Dass Lembrechts keine Erfahrung als Führungsperson in den Medien hat, hält der Ministerpräsident für unproblematisch. "Das gehörte nicht zu den Voraussetzungen. Wir haben jemanden gesucht, der Kenntnisse von einem modernen Führungsstil hat und der ein komplexes Unternehmen leiten kann."

"Er hat sich bereits als Fan der VRT geoutet, sowohl als Zuschauer als auch als Hörer", fügte Crevits hinzu.