Diplomatisches Stühlerücken in Belgiens Botschaften und Vertretungen

In diesem Sommer wird rund ein Viertel der belgischen Chefposten (31 von 120) in Botschaften und diplomatischen Vertretungen im Ausland neu besetzt, darunter der in Washington, in Kinshasa, bei der UNO und bei der EU.

Mehrere wichtige Posten sind für Diplomaten, die den Liberalen zugerechnet werden, denen auch ihr Chef, Außenminister Didier Reynders (MR) angehört, zugedacht.

So ist der heutige Kabinettschef von Minister Reynders, Marc Pecsteen de Buytswerve, für den Posten des ständigen Vertreters bei den Vereinten Nationen in New York vorgesehen. François Roux, Vertrauter des MR-Premiers Charles Michel, wird voraussichtlich den Spitzenposten in der ständigen Vertretung Belgiens bei der EU erhalten. Der bisherige Amtsinhaber, Dirk Wouters, wechselt als Botschafter nach Washington.

Die neue Nummer zwei bei der Europäischen Union wird Jan Hoogmartens, der heutige diplomatische Berater des Vizepremiers Alexander De Croo (Open VLD). Er wird Olivier Belle ersetzen, der zum Lager der französischsprachigen Sozialisten gehört und als Botschafter nach Tel Aviv geht.

Die beiden sozialistischen Parteien, die in der heutigen föderalen Regierung in der Opposition sitzen, sehen ihre Präsenz auf diplomatischen Spitzenposten abnehmen.

Die flämischen Regionalisten von der N-VA, die bezüglich der Sitze erste Partei in der Kammer ist, bleiben weiter außen vor, das heißt, sie sind auf der diplomatischen belgischen Bühne nicht vertreten.