Jugendliche in Flandern haben wieder später Sex

Jugendliche haben im Vergleich zu vorigen Studien wieder etwas später in ihrem Leben Sex. Das hat die Zeitung Het Nieuwsblad aus einer alle vier Jahre durchgeführten Studie der Universität Gent bei knapp 10.000 jungen Leuten zwischen 13 und 17 Jahren herausgelesen.

Die Hälfte von ihnen wartet mit dem ersten Sex bis nach der höheren Schule. Die Gruppe, die bereits vorher sexuell aktiv ist, wird das erst im letzten Viertel ihrer Schulzeit. 

Boris Cruyssaert von Sensoa (Flämisches Fachzentrum für sexuelle Gesundheit) sagt, dass es hierfür mehrere Erklärungen gebe.

"Das könnte mit der Tatsache zu tun haben, dass die jungen Leute heute mehr und bessere Beziehungs- und sexuelle Aufklärung in der Schule bekommen. Jugendliche, die eine gute sexuelle Aufklärung und eine gute Aufklärung hinsichtlich des Beziehungsbereichs genossen haben, beginnnen mit dem Sex später und bewusster."

Es könne aber auch mit der Tatsache zu tun haben, dass es mehr Jugendliche mit einem anderen kulturellen Hintergrund gebe, mit einem ausländischen Hintergrund, die aus religiösen Gründen später Sex hätten, so Cruyssaert noch.