Brüsseler Pacheco-Tunnel zeitweise gesperrt

Das Brüsseler Tunneldrama findet kein Ende. Am Dienstagnachmittag wurde der Pacheco-Tunnel (Foto) zeitweise in beiden Richtungen abgesperrt. Dieser Schritt erfolgte nach einer Meldung, nach der sich bereits am Samstag Betonteile aus der Tunneldecke gelöst haben sollen. Dies wird allerdings stark bezweifelt.

Nach verschiedenen Medienberichten sollen sich bereits am vergangenen Sa mstag Betonteile aus der Tunneldecke des Pacheco-Tunnels gelöst haben. Dabei sollen auch Fahrzeuge beschädigt worden sein. Die Brüsseler Behörden haben den Tunnel am Dienstag vorsorglich absperren lassen und kontrollieren die Beschaffenheit in dessen Innerem.

Der Brüsseler Polizei liegen keine Meldungen oder Anzeigen vor, die von durch herausgelösten Bauteilen und dadurch beschädigten Autos berichten. An den Medienberichten bestehen zudem berechtigte Zweifel, denn der Tunnel ist gemauert und nicht aus Beton.

Jetzt werden auch die Bilder von Überwachungskameras aus der Umgebung der Tunnelzufahrten ausgewertet, um den Vorgang zu verdeutlichen. Am oder im Tunnel selbst befinden sich keine Kameras. Das einzige, was bei den Kontrollen aufgefallen war, sind Schrammen oben an einer der Tunneleinfahrten. Dies könnten von einem zu hohen Lastwagen stammen, der den Tunnel trotz Höhenhinweisen durchfahren wollte.

In den vergangenen Tagen und Wochen häufen sich Meldungen zu herabfallenden und losgelösten Betonteilen in den Brüsseler innenstädtischen Verkehrstunneln. Einige von ihnen sind inzwischen für Wochen und Monate aufgrund von Unterhalts- und Kontrollarbeiten gesperrt - mit allen Folgen für den (kaum noch) fließenden Verkehr im Stadtzentrum der belgischen Hauptstadt.