Vorerst keine Flüchtlinge auf Genter Wohn-Ponton

Die geplante Unterbringung von Asylsuchern und Flüchtlingen auf einem Ponton, das im Hafen von Gent festgemacht hat, ist auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Offenbar dauert es wesentlich länger, die Wohncontainer auf diesem aus den Niederlanden kommenden Ponton für die zu erwartenden Bedürfnisse der Asylsucher anzupassen.

Eigentlich sollten die ersten von später bis zu 250 Flüchtlinge und Asylsucher bereits in der kommenden Woche auf dem Wohn-Ponton im Hafen von Gent einziehen, doch offenbar dauert es wesentlich länger, das schwimmende Flüchtlingsheim dahingehend umzubauen.

Jetzt wurde der Einzug der Asylsucher auf unbestimmte Zeit verschoben. Nicht zuletzt hat das schlechte Wetter dafür gesorgt, dass die Arbeiten erst verspätet abgeschlossen werden können.

Zudem musste der Ponton, der in der vergangenen Woche aus den Niederlanden nach Gent kam, gewendet werden, weil der Eingang zu den Wohncontainern nicht am Kai lag, sondern auf der Wasserseite…