Handelskammern offensiv mit "Yes2Belgium"

Das Belgien-Bashing muss ein Ende haben, haben sich wohl 13 internationale Handelskammern gedacht und einen öffentlichen Brief aufgesetzt. Sie repräsentieren über 1.000 erfolgreiche internationale Unternehmen in Belgien und gehen nun in die Offensive für das Land. In der Initiative betonen sie, dass Belgien noch immer ein attraktiver Standort für die internationale Geschäftswelt sei. Belgien, heißt es in dem Brief, sei eines der sichersten Länder der Welt.

Man wolle mit dem Brief unterstreichen, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die zu Einrichtungen von Niederlassungen in Belgien führten, nicht geändert hätten.

Angesichts der aktuellen Sicherheitsereignisse und der Falschdarstellung in einigen Medien sei es den Repräsentanten der internationalen Unternehmerwelt, die in Belgien 700.000 direkte Arbeitsplätze stellt, nun ein Anliegen, daran zu erinnern, dass Belgien nach wie vor ein sicherer Ort für Investitionen, für die Geschäftswelt und ein wunderbarer Ort zum Leben sei.

Die Initiative, die auch von der AHK debelux unterzeichnet wurde, hebt folgende Standortfaktoren hervor:

"- die Menschen: Belgien verfügt über hochqualifizierte, mehrsprachige Arbeitskräfte

- der Standort: Geographisch ideal gelegen, besitzt es ein enges Transport- und Logistiknetzwerk, das Zugang zu Schlüsselmärkten verschafft

- Innovation: Modernste Universitäten, Cluster und F&E-Zentren in verschiedenen Branchen sind beste Voraussetzungen für Technologie und Innovation

- Lebensqualität: Belgien besitzt ein Weltklasse-Gesundheits- und Bildungswesen

- Belgien ist zudem offen, international ausgerichtet und hat eine stabile Wirtschaft."