Justine Henin ist wieder im WTA-Zirkus aktiv

Die frühere belgische Tennisspielerin und mehrmalige Weltranglisten-Erste Justine Henin (Foto) ist zurück im Profitennis. Allerdings steht sie nicht mehr auf dem Platz, sondern daneben. Sie begleitet seit einiger Zeit die Ukrainerin Elina Svitolina auf deren Weg an die Spitze des Damentennis.

Die 21 Jahre alte ukrainische Tennisspielerin Elina Svitolina steht derzeit in der WTA-Weltrangliste auf dem 21. Platz und ihre Karriere läuft nicht schlecht.

Jetzt erhofft sich die Ukrainerin mit Hilfe der Erfahrung der weltberühmten und einstmals weltbesten belgischen Tennisspielerin Justine Henin den Sprung in die WTA-Top 10. Die beiden Tennisfrauen lernten sich in Henins Tennisakademie in Limelette in der Provinz Wallonisch-Brabant kennen, in der Svitolina eine Zeit lang trainierte. Justine Henin wird ihrem Schützling zum ersten Mal offiziell beim gerade beginnenden Tennisturnier von Dubai zur Seite stehen.

Elina Svitolina hat trotz ihres noch jungen Alters bereits vier WTA-Turniere gewinnen können. Bei Grand Slam-Turnieren aber schaffte sie es noch nie weiter als ein Viertelfinale.

Justine Henin

Die heute 33jährige belgische Tennisspielerin Justine Henin gehört zu den besten Athletinnen, die Belgien hervorgebracht hat. Sie gewann in ihrer beeindruckenden Laufbahn nicht weniger als sieben Grand Slam-Turniere - 4 x Roland Garros in Paris, 2 x die US Open und 1 x die Australian Open - und 43 WTA-Turniere. Im Mai 2008 beendete sie überraschend ihre Karriere, denn sie glaubte damals, alles erlebt zu haben und gab an, es gebe in ihrem Leben etwas anderes, als Tennis. Unter anderem war die als Botschafterin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF sehr aktiv.

Doch im September 2009 kündigte sie ihr Comeback an und im Januar 2010 gewann sie glatt die Australian Open in Melbourne. 2011 aber konnte sie diesen Titel nicht verteidigen. Schon in der dritten Runde schied sie gegen Swetlana Kustnetzowa aus. Diese Begegnung war wohl ihr letzter Auftritt im aktiven Tennis. Seit sie im Juni 2010 in Wimbledon stürzte und sich am Ellenbogen schwer verletzte, war sie nicht mehr die alte und ein Ende ihrer zweiten Karriere deutete sich an.