A12: Vollsperrung nach tödlichem Unfall

Die Autobahn A12 war am Sonntagmorgen in Richtung Antwerpen nach einem schweren Unfall auf Höhe von Willebroeck eine Zeit lang voll gesperrt. Am frühen Sonntagmorgen verlor ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf den Mittelstreifen und rammte frontal den Mast einer Straßenlampe.

Bei dem Unfall verlor der 21 Jahre alte Fahrer des Wagens das Leben. Sein gleichaltriger Beifahrer wurde schwer verletzt, schwebte aber nicht in Lebensgefahr.

Nach dem Unfall war die A12 in Richtung Antwerpen stundenlang gesperrt und die Autofahrer mussten vor dem Rupel-Tunnel wenden, um zur hinter ihnen liegenden Ausfahrt zu fahren. Von dort aus wurden sie umgeleitet.

In Richtung Brüssel wurde die Vollsperrung rasch wieder aufgehoben, allerdings blieb der linke Fahrstreifen eine Zeit lang unbefahrbar, weil sich dort Trümmer des Unfallfahrzeugs und des Lichtmastes befanden.