Große Schar Störche landet in Essen bei Antwerpen

In der Gemeinde Essen in der Provinz Antwerpen haben sich am vergangenen Wochenende 24 Störche (Archivfoto) niedergelassen. Das ist zum einen eine besonders große Schar Störche und zum anderen kamen diese Vögel auch dieses Jahr wieder sehr früh für die aktuelle Jahreszeit. Dies sei aber mittlerweile fast schon normal, so Naturschützer dazu.

Der Winter blieb auch in dieser Saison wieder auffallend mild und deshalb zieht es die Zugvögel auch jetzt wieder früher gen Norden, wie der flämische Naturschutzbund „Natuurpunt“ dazu berichtet.

„Die Umstände, um hier zu überwintern, werden langsam für die Vögel deutlich besser. Sie kommen besser über den Winter, wenn sie hier bleiben. Der Vogelzug funktioniert nämlich so: Vögel ziehen weg, weil sie wegziehen müssen, wenn sie zum Beispiel kein Futter mehr finden. Die Winter sind auch hier jetzt sehr mild und die Vögel können demnach besser Futter finden. Wenn der Wind im Februar mitspielt, dann können sie sich schon in Richtung ihrer angestammten Brutgebiete vorarbeiten.“, so so Koen Leysen von Natuurpunt am Montag gegenüber dem VRT-Regionalsender Radio 2 Antwerpen.

Vermutlich ist die Vogelschar von Essen auf dem Weg zu ihren Brutgebieten im Osten von Deutschland, denn offenbar trägt einer der Störche einen Ring, der ihm dort angelegt worden ist.