Radikalisierung: Hotline für besorgte Eltern

Eltern aus dem belgischen Bundesland Flandern, sie sich Sorgen über das Verhalten ihrer Kinder machen, können sich in Zukunft an eine besondere Notrufnummer wenden. Vor allem Eltern, die vermuten, dass sich ihre Kinder dem radikalen Islam zuwenden, sind hier an der richtigen Adresse. Die Initiative kommt von in Flandern lebenden Müttern, deren Kinder sich islamistischen Gruppen angeschlossen hatten.

Betroffene Eltern, andere Familienmitglieder und auch Freunde können sich in dieser Sache an die Hotline für Erziehungsprobleme des flämischen Wohlfahrts-, Gesundheits- und Familienministeriums wenden. Dass man sich hier aus melden kann, wenn es um die Frage der Radikalisierung von Jugendlichen, bzw. der eigenen Kinder geht, ist auf eine Forderung der flämischen Müttervereinigung von Ex-Syrienkämpfern zurückzuführen.

Professionell ausgebildete Ansprechpartner können auch bei solchen Problemen weiterhelfen oder sie können die Betroffenen zumindest direkt mit jenen Stellen durchverbinden, die effektiv mit solchen Themen befasst sind. Diese Hotline (078/15 00 10) ist allerdings keine Meldestelle für Hinweise auf radikale Vorgänge oder für das Angeben von Verdächtigen. Sie richtet sich ausschließlich aber fachgerecht an ratlose und hilfesuchende Eltern.