Schnee in Limburg, Wallonien und Ostbelgien

In der Nacht zum Montag hat es im Osten und Südosten des Landes geschneit. Vor allem in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, in Teilen der Wallonie und in der flämischen Provinz Limburg schneite es auch in den Morgenstunden weiter. Streu- und Räumdienste rückten aus.

Der kurz Wintereinbruch in Teilen des Landes war angekündigt worden und die Streu- und Räumdienste waren vorbereitet. Trotzdem mussten sich die Autofahrer auf schwierige Verkehrsbedingungen einstellen. In Limburg zum Beispiel blieb der Schnee sogar auf der Autobahn E 314 liegen. Dort kam es am Montagmorgen zu kleineren Unfällen, die sich aber auf leichte Blechschäden beschränkten. In der Wallonie bleiben die Hilfsdienste auf jeden Fall den ganzen Tag lang stand by.

In der Provinz Lüttich gilt die Winter-Warnstufe „orange“ und die Behörden warnen vor glatten Straßen. Für Brüssel und den Rest Walloniens gilt „gelb“. Das Königliche Belgische Meteorologische Institut KMI in Ukkel bei Brüssel ging in seiner Voraussage davon aus, dass sich die Schneefront in Richtung Osten des Landes bewegt. Das KMI meldete Schneehöhen von 5 cm und in Höhenlagen deutlich mehr.