Sven Nys sagt seinen Fans Tschüss

Es war das letzte Rennen für die Radcross-Legende Sven Nys an diesem Sonntag. In Ostmalle in der Provinz Antwerpen stieg er zum letzten Mal in seiner Karriere auf das Rad. "Das ist für mich o.k. so", lachte der 39-Jährige. "Jetzt ist es an der Zeit für mich, als Papa für Thibau da zu sein."

Nys finishte in Ostmalle als 27er. Er fuhr gemeinsam mit seinem Freund Sven Vanthourenhout über die Ziellinie. Sieger wurde Kevin Pauwels vor Weltmeister Wout Van Aert und Tom Meeusen.

"Ich habe alles gegeben, um noch einmal auf dem Treppchen zu stehen. Als ich gemerkt habe, dass ich das nicht mehr schaffe, habe ich beschlossen, das Rennen einfach nur noch zu genießen", so Nys gegenüber unserem Sportsender Sporza.

Nys 13-jähriger Sohn verfolgte das Rennen mit gemischten Gefühlen und vor allem mit viel Gefühl. Mit Tränen in den Augen sagte er: "Ich habe ihn immer als Radrennfahrer gekannt. Jetzt ist das vorbei und das ist doch komisch. Ich habe alles mitgemacht. Er hat mich immer überall mit hingenommen. Es wird komisch sein, wenn er Sonntags keine Rennen mehr fährt."

Jetzt ist Thibau an der Reihe, der bei den Nachwuchs-Crossfahrern fährt. "Jetzt ist es an mir, zu übernehmen. Ich weiß nicht, ob ich so häufig gewinnen werde. Das wird sehr schwierig werden, aber ich werde es versuchen."

"Ich will das absolut. (... ) Ich werde 100 Prozent dafür geben. Und Papa wird mehr Zeit für mich haben. Darauf freue ich mich schon", betonte der 13-Jährige noch.