Tihange 1 wurde wieder vom Netz genommen

Der Reaktor Tihange 1 vom gleichnamigen Kernkraftwerk in der Nähe von Lüttich (Foto) ist nach einem Zwischenfall einmal mehr abgeschaltet worden. Wie Kraftwerksbetreiber Electrabel mitteilte, habe es Probleme an einer Pumpe gegeben.

Kraftwerksbetreiber Electrabel hat den Atomreaktor Tihange 1 wieder vom Netz nehmen müssen. Nach Problemen an einer Pumpe habe man den Reaktor zur Kontrolle heruntergefahren und abgeschaltet, hieß es dazu.

Der Reaktor könne in frühestens drei Wochen wieder in Betrieb genommen werden. Der Meiler Tihange 1 war erst im Dezember nach einem Brand in nicht-nuklearen Teil abgeschaltet worden.

Der Meiler Tihange 2 wurde im Frühjahr 2014 nach der Feststellung von Haarrissen in der Reaktorummantelung viele Monate lang außer Betrieb genommen, ging aber Ende 2015 nach einer Unbedenklichkeitserklärung durch die belgische Atom-Aufsichtsbehörde FANC wieder ans Netz.

In den Nachbarländern Niederlande und Deutschland regt sich Protest wegen der ständigen Probleme mit den belgischen Kernkraftwerken. In beiden Ländern stellen sich Politik und Gesellschaft Fragen dazu, wie sicher die Anlagen noch sind.

Inzwischen klagen Kommunal- und Interessenverbände aus beiden Ländern gegen die Wiederinbetriebnahme der maroden Mailer Tihange 1 und Doel 3 (im Antwerpener Kernkraftwerk Doel ist ebenfalls ein Reaktor mit Haarrissen in der Ummantelung wieder hochgefahren worden.