Interview mit Ex-Verlobter von Salah Abdeslam

In der am Mittwoch erschienen aktuellen Ausgabe des flämischen Nachrichtenmagazins Knack erzählt die frühere Verlobte des noch immer flüchtigen Paris-Terroristen Salah Abdeslam (Foto) aus Brüssel von ihrem Leben mit ihrem Ex, das im Laufe der Zeit Kriminalität und radikalem Islam zerstört wurde. Die 24 Jahre alte Frau sprach mit Knack unter falschem Namen.

Die junge Frau gab eingangs des Interviewe mit Knack zu verstehen, dass sie nur einmal, nämlich dieses Mal, in den Medien auftauchen wolle und auch nur, „weil ich nicht mit dem einverstanden bin, was über mich gesagt wurde.“ Sie erzählte, dass sie Salah Abdeslam im Brüsseler Stadtteil Sint-Jans-Molenbeek kennenlernte, als sie 16 Jahre alt war. Damals sei er ein völlig anderer und sehr lieber freundlicher Mensch gewesen. Nach einigen Wochen hatten sie sich ineinander verliebt. Doch nur kurz darauf sei auch Abdelhamid Abaaoud aufgetaucht, wohl einer der besten Freunde von Salah Abdeslam.

Der, so die junge Frau, hatte wohl vor niemandem Respekt: „Der Abstand zwischen uns wurde danach immer größer. (…) Ich werfe Abdelhamid vor, dass mit Salah immer weniger Aufmerksamkeit widmete.“ 2011, nur ein Jahr, nachdem sich die beiden jungen Leute verlobt hatten, entließ die regionale Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB Salah, der bis dahin dort als Elektromechaniker gearbeitet hatte, weil er Straftaten begangen hatte: „Er war bis dahin noch nie mit der Justiz in Konflikt gekommen. (…) Was da passiert war, weiß ich wirklich nicht. Er wollte nicht darüber sprechen. Er wurde verurteilt und nach einem Monat freigelassen. Abdelhamid hat sechs Monate gesessen.“

„Alles ist gut“

Offenbar tat Salah Abdeslam wenig, um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und die Eltern seiner Verlobten verlangten von ihm, endlich wieder zu arbeiten, denn sonst könne die Hochzeit nicht stattfinden. Die junge Frau selbst hatte ebenfalls bald die Nase voll. Doch ihrer Ansicht nach hat sich ihr Ex-Verlobter erst 2014 dem radikalen Islam angeschlossen, als Abaaoud schon längst in Syrien war. Von den grausamen Bildern, die von Abaaoud aus Syrien kamen, wollte Salah offenbar nichts wissen und er tat so, als ob ihn das nichts anging. Doch er hatte wohl weiter Kontakt zu Abaaoud, wie sich später herausstellte.

In den Monaten vor den Anschlägen von Paris war laut seiner Ex-Verlobten alles mit Salah Abdeslam in Ordnung: „Mir gegenüber war er auf jeden Fall ruhiger, freundlicher und lieber geworden.“ Doch am 10. November, also nur drei Tage vor den Anschlägen, wurde er während eines gemeinsamen Essens seltsam: „Er sagte mit, dass er mich im Paradies heiraten wolle, wenn das während des irdischen Lebens nicht gelingen würde. Ich fragte ihn, was das bedeute, doch er wimpelte meine Fragen ab und sagte, dass alles gut sei. Doch plötzlich musste er gehen.“

„Kein Platz mehr für dich!“

Die junge Frau sagte, dass sie von den Anschlägen in Paris am 13. November im Fernsehen erfahren habe und dass sie erst am darauffolgenden Sonntag vernahm, dass Salah Abdeslam damit in Verbindung gebracht wird und dass er gesucht wird: „Ich konnte es nicht glauben. Wirklich nicht. Wäre er nur nach Syrien und nicht nach Paris gegangen.“ Mittlerweile will sie nichts mehr mit ihrem Ex zu tun haben und versuchen, ein neues Leben zu beginnen.

Er soll nicht versuchen, sie zu kontaktieren: „Für mich ist es definitiv aus. Ich beende unsere Verlobung hiermit offiziell. Ich will weiter mein Leben leben.“ Er habe sie zutiefst verletzt und über seine und ihre Familie Schande gebracht: „Denke an die Opfer in Paris! Denke an deren Familien! (…) Ich habe dir nichts mehr zu sagen. Nur so viel: Du musst wissen, dass ich ein neues Leben beginne und da ist kein Platz mehr für dich.“